Sie sind hier: Tipps und Tricks
Import Buchungen aus ASCII-Datei
Hier können Sie die von einem korrespondierenden Auftragsprogramm im ASCII-Format erstellten Buchungen in die Stapeldatei übernehmen. Der hier eingegebene Pfad wird pro Mandant und Buchungsjahr getrennt gespeichert, so dass für jedes Buchungsjahr die entsprechenden Daten eingelesen werden können. Der Pfad für den ASCII-Import kann sich vom Pfad für den DBF-Import unterscheiden. Werden neben den Buchungen auch die Stammdaten von Personenkonten (z.B. die Adresse) übergeben, so werden neue Konten komplett neu angelegt, während vorhandene Konten abgeändert werden. Die zu übernehmenden Buchungen können vorab (!) im Programmteil 'Anzeigen_Einzel-buchungen_Import-Übernahmebuchungen' angesehen und ggfs. geändert wer-den. Nach dem Import befinden sich die Übernahmebuchungen im Stapel und können dort ebenfalls noch geändert, ergänzt oder gelöscht werden. Die ASCII-Datei muss im SDF-Format vorhanden sein, d.h.:
• einzelne Datensätze werden durch das Zeichenpaar Wagenrücklauf/Zeilenvor-schub (ASCII-Werte 13 + 10) voneinander getrennt
• einzelne Felder sind durch Kommata voneinander getrennt
• Zeichenfelder werden durch Hochkommas begrenzt
• Datumswerte werden im Format JJJJMMTT angegeben

Die genaue Beschreibung der einzelnen Felder finden Sie in dem Hilfetext 'Import Buchungen im dBASE-Format' zum Programmteil 'Verarbeitung_Daten-Import_Auftragsprogramm allgemein'.
Zweck Feldname Typ Länge Dezimal-
stellen
1. Rechnungsdatum 22.4.2002 D 8 -
2. Fälligkeitsdatum 22.5.2002 D 8 -
3. Sollkonto 30000 N 5 0
4. Habenkonto 4400 N 5 0
5. Bruttobetrag 1.140,00 DM N 11 2
6. Rechnungsnummer 92332 C 25 -
7. Kostenstelle 300 N 4 0
8. Status Status L .F. = zu verarbeiten
9. Buchungstext Text C 25 -
...
Bei den Buchungen wird jeweils der Bruttobetrag (also inkl. Umsatzsteuer) einer Rechnung oder Teilrechnung übergeben. Die Stammdaten des Gegenkontos bestimmen den Steuercode und somit, ob und welche Steuer herausgerechnet wird!
Beispiel: Sie übergeben als Bruttobetrag DM 1.160,00 und das Gegenkonto ist 4400 (Erlöse 16 % mit Steuercode 3). Der Steuercode 3 bewirkt, daß 16 % USt herausgerechnet werden (soweit er dementsprechend im Programm geschlüs-selt ist) und auf das Konto 4400 der Nettobetrag DM 1.000,00 gebucht wird.
Für die übrigen Felder sind folgenden Hinweise wichtig:
• Sind alle 3 Namensfelder leer, so wird das Personenkonto nicht angelegt bzw. überschrieben
• USTID enthält die USt-ID-Nummer(n) ohne Leerzeichen mit jeweils abschlies-senden |
• WAEHRUNG enthält den Währungscode DM oder EUR
• ZAHLART, ZAHLKOND und MAHNSTUFE enthalten die entsprechenden Codes wie in den Stammdaten der Mandanten